TECTA K10 bauhaus klapptisch schwarz 1
TECTA K10 bauhaus klapptisch schwarz 2
TECTA K10 bauhaus klapptisch schwarz 3

K10

Bauhaus-Klapptisch,
Erich Brendel, 1924

Tisch mit vier klappbaren Platten

Geschichte

Erich Brendel (1898 – 1987)
Teetisch K10 aufklappbar und rollbar, am Bauhaus Weimar 1924

Ganz bescheiden nannte Erich Brendel dieses roll- und klappbare Möbel »Tee-Tisch«. Er entwarf ihn 1924 im Weimarer Bauhaus. Ein Nachbau des Tisches, der ohne Brendels Wissen angefertigt wur­d­e, steht heute im Bauhaus-Archiv, Berlin. Das Original, welches Vorbild für den Tecta-Nachbau war, befand sich im Pri­vatbesitz der Bauhäuslerin Karla Luz-Ruland, Aachen. Der Prototyp von 1924 überlebte die Wirren der Zeit im Privatbesitz der ehemaligen Bauhäuslerin. 1968 versuchte das MoMA New York vergeblich, diesen zu erwerben. 1982, nach Jahren persönlicher

Verbindung, vererbte die alte Dame den Prototyp der Firma Tecta, der heute Teil der Sammlung des Kragstuhlmuseums in Lauenförde ist. Die Version als Couchtisch erfolgte auf Wunsch von und in detaillierter Absprache mit Erich Brendel, dem Urheber.

Material & Farbe

Korpus und 4 Platten:
Esche furniert, natur, schwarz, weiß oder rot lackiert,
innen mit einem Fachboden und einem zusätzlichen Fach unter 2 herausnehmbaren Einlegeplatten, Tisch rollbar

Maße (cm)

Breite: 45-125
Tiefe: 45-125
Höhe: 60

                                          

Tecta Qvest 22
Tecta Qvest 21
Tecta Qvest 20