K1B

K1B

Als konstruktive Weiterentwicklung der Rohrverformung, ähnlich des Prinzips „tube aplati“ nach den Patenten von 1987 und 1990, entwickelte Tecta 2005 das „tube oblique“. Hierbei handelt es sich um eine „dreidimensionale Rohrverformung“, der das Landgericht Düsseldorf eine „eigentümliche Ästhetik“ durch das „dreidimensional geformte flache Stahlrohr“ und einem „Wechselspiel zwischen der Linienführung der nach außen zeigenden Stahlrohrkante und der schräg (englisch/französisch „oblique“) einwärts gerichteten Seitenflächen“ bescheinigt.

Das Ergebnis war eine umfangreiche Serie endlos gebogener Stahlrohr-Tische, deren markante, prägende Ästhetik das Ergebnis konstruktiver Phantasie ist. Schon Jean Prouvé erkannte, dass die gebogenen runden Stahlrohre bei Möbeln ohne Überlegung erfolgten und erklärte Axel Bruchhäuser Anfang der 80er Jahre: „Man muss fühlen, wie das Material denkt“.

K1A & K1B

Produktinfo

K1A & K1B