Tecta-Website CC 1 01

CC1

Tecta-Website CC 1 02

CC1
Niedriger Hocker,
Joop Couwenberg, 2014

Material & Farbe

Gestell: 
schwarz pulverbeschichtet, Sonderfarbe RAL oder Edelstahl-Optik
Sitzfläche:
gepolstert

Maße (cm)

Breite: 36
Tiefe: 39
Höhe: 40

 

Farben und Materialien

 

Tecta-Website CC Serie 01

Der stapelbare Kraghocker von Joop Couwenberg

Der legendäre Kragstuhl inspiriert Niederländer zum Kraghocker

Es begann mit einer Impression, die an Caspar David Friedrich erinnerte, wäre sie nicht in der Moderne verankert: Der junge Niederländer Joop Couwenberg beobachtete, wie Fischer Müll aus dem Meer holten. Unendliche Tonnen recyclingfähigen Materials, das eingesammelt wurde, um es zu verarbeiten, zu pressen und in neuer Form zu gestalten. Die Idee, die Lebenszyklen eines Produkts zu verlängern, imponierte ihm und er nutzte sie als treibenden Gedanken für sein neues Objekt: den Kraghocker.

Das Material, für das sich der Industriedesigner und Absolvent der Technischen Universität Eindhoven entschied, war indes nicht Plastik, sondern weicher, warmer Kork, der normalerweise als Verschluss Weinflaschen krönt. Couwenberg sammelte Korken, fand bei seinen Recherchen in Belgien eine soziale Einrichtung, die das Material schredderte und begann, zu experimentieren. »Nach umfangreichen Proben fand ich einen Weg, Granulat aus recycelten Weinkorken zusammen mit einem Gemisch aus Latex und Jute zu einem stabilen und weichen Material zu pressen, das sich zu einer angenehm warmen Sitzfläche verarbeiten lässt«, berichtet der junge Designer, der für einen Sitz etwa an die 150 Korken benötigt. 

Für das geschwungene Stahlrohrgestell ließ sich Couwenberg, der im Jahr 2014 sein Atelier im holländischen Tilburg gründete, von den funktionalen Ansätzen des Bauhaus leiten. Ihn faszinierte die Idee, die schon die einstigen Gestalter von Mart Stam bis zu Marcel Breuer fesselte: der Gedanke des Schwebens, der mit dem Gegensatz des starren Sitzens verbunden wurde und in einem oszillierendes Möbel mündete: dem Kragstuhl.

»Wie im Design der Kragstühle von Mart Stam habe ich Stahlrohre für den Freischwinger-Rahmen verwendet, um die Belastbarkeit der Konstruktion zu erhöhen«, berichtet Joop Couwenberg über die Entwicklung des Hockers, der die Vorbilder der Klassik zitiert, aber zu einem eigenständig puren Möbel wächst.

Bei der dreieckigen Form seines Stahlrahmens ließ er sich bewusst von der Idee leiten, dass das Möbel stapelbar sein und zugleich gesundem Sitzen Rechnung tragen sollte. »Ich habe die Widerstandskraft genutzt, um ein Objekt zu entwerfen, das aktives und aufrechtes Sitzen fördert«, erklärt er. »Der Stuhl bringt die Hüften nach vorne, so dass der Rücken entlastet wird.«

Bei der Internationalen Möbelmesse 2015 in Köln erstmals vorgestellt, verbindet der ausgereifte Kraghocker eigenständig die Gedanken des Bauhaus mit der Moderne. Dafür sorgt neben dem Korksitz auf Stahlrohr auch die Variante mit Stoff-Sitzflächen, die als bunte »Smarties« rund um den Ess-Tisch, Beistelltisch oder an der Bar gute Laune verbreiten. Der Kraghocker wird in dreiverschiedenen Höhen angeboten:

Als niedriger Hocker (24 cm), mittlerer Hocker (48 cm) und als Barhocker (77 cm).

Tecta-Website CC Serie 02
Tecta-Website CC Serie 03
Tecta-Website CC Serie 04
Tecta-Website CC Serie 05
Tecta-Website CC Serie 06

Weitere Kraghocker von
Joop Couwenberg

Tecta-Website CC2 Einzelansicht

CC2

Tecta-Website CC3 Einzelansicht

CC3